14.06.2009
Mag. Hager, Bernhard
Bewegung bei slowakischen Windparks
null
Derzeit herrscht in der Slowakei ein Stillstand bei Windkraftanlagen, da:
  • der Übertragungsnetzbetreiber SEPS keine Stellungnahmen zur Vereinbarkeit eines Projekts mit dem Betrieb des Übertragungsnetzes ausstellt,
  • das Wirtschaftsministerium ohne die SEPS-Stellungnahme keine Bescheinigung im Sinne des § 11 EnergieG über die Vereinbarkeit des Windkraftprojekts mit der langfristigen Energiepolitik der Slowakei ausstellt,
  • es noch kein Gesetz über erneuerbare Energie gibt, das die Erzeugung, Förderung, Einspeisung in das Elektrizitätsnetz etc regelt.
Dennoch gibt es laut der am 16.9.2008 veröffentlichten Pressemeldung der SEPS bis zum Jahr 2014 geplante Windkraftkapazitäten im Ausmaß von ca. 5100 MW. Es bestehen aber Anzeichen für eine Belebung des Prozesses:
  • Der Entwurf des Gesetzes zur Förderung erneuerbarer Energie befindet sich im Parlament und soll am 1.8.2009 in Kraft treten. Die im Gesetz enthalten Förderbestimmungen sollen ab dem 1.1.2010 wirksam werden.
  • SEPS hat die SEPS-Studie mittlerweile fertig gestellt. Wenn auch noch nicht veröffentlicht, so soll in Kürze eine Entscheidung über die Voraussetzungen und Bedingungen ergehen, unter denen SEPS eine (positive) Stellungnahme zu den Windkraftprojekten abgeben wird.
  • Es bestehen umfangreiche Fördermittel für Alternativenergie.
Insgesamt deutet somit alles darauf hin, dass der Stillstand bei Windkraftanlagen ein Ende hat, und auch in der Slowakei ein Boom im Bereich der Windkraft einsetzen wird. Eine ausführliche Windparkstudie findet sich hier.
Sponsoren

Kanzian engineering & consulting GmbHrms4BIZ

 

 

 

 

 

Bernard Ingenieure ZT GmbHNiederhuber & Partner Rechtsanwälte GmbH