11.11.2010
Dr. Raschauer, Nicolas
EU-Energiestrategie 2020 veröffentlicht
null
Die EU-Kommission hat vor kurzem ihre durchaus problematische Energiestrategie 2020 vorgestellt. Das Strategiepapier zielt insb darauf ab, die Energieeffizienz zu steigern, den Energiebinnenmarkt weiter auszubauen (und bis 2020 zu vollenden), Energietechnologien weiterzuentwickeln sowie Verbraucherschutz und Sicherheitsstandards zu stärken. Dasselbe gilt für energiepolitische Außenbeziehungen. Vor diesem Hintergrund beabsichtigt die Kommission, in den kommenden 18 Monaten konkrete Gesetzgebungsinitiativen zu  erarbeiten. Das Strategiepapier wird auch am EU-Energiegipfel am 4. Februar 2011 von den Staats- und Regierungschefs erörtert werden. Weitere Eckpunkte des Papiers sind:
  • Forcierung des Ausbaus grenzüberschreitender Strom- und Gasnetze in Europa (bis 2015) und Vereinfachung (Straffung) von Baugenehmigungsverfahren.  Eine zentrale Anlaufstelle in jedem Mitgliedsstaat soll alle erforderlichen Genehmigungsanträge koordinieren.
  • Die Energieeffizienz in den Bereichen Verkehr und Gebäuden sollen weiter forciert werdenHauseigentümer sollen finanzielle Anreize für mehr Energieeffizienz erhalten. Bis 7/2011 will die Kommission auch Vorschläge zu neuen Finanzierungsinstrumenten vorstellen. In der Industrie könnten Energieeffizienz-Zertifikate für Unternehmen ein Anreiz sein, in Energiespar-Technologien zu investieren.
  • Auch die Erforschung von Energietechnologien soll weiter ausgebaut werden, ua im Bereich der "intelligenten Netze" ("Smart Grids"), Stromspeicherung, Biokraftstoffe.
  • Auch der Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) soll ausgebaut werden.
Sponsoren

Kanzian engineering & consulting GmbHrms4BIZ

 

 

 

 

 

Bernard Ingenieure ZT GmbHNiederhuber & Partner Rechtsanwälte GmbH