top of page

ÖkostromG-Nov 2008: Verstoß gegen Beihilfenverbot

Die Kommission hat vor kurzem mittels Beschlusses ausgesprochen, dass Teile der österreichischen Ökostromgesetznovelle 2008 mit den einschlägigen Vorschriften des AEUV nicht vereinbar seien (Verstoß gegen das Beilhilfenverbot des Art 107 AEUV) und daher rechtswidrig seien.\ \ Soweit das Gesetz energieintensive Unternehmen teilweise von der Beitragszahlung zur Ökostromförderung befreie, verstoße das Gesetz gegen die EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen. Die Kommission begründete den Beschluss auf das Wesentliche zusammengefasst damit, dass die Freistellung von der Beitragszahlung einige Großunternehmen entlastet hätte, aber andere Unternehmen und Privatpersonen für die Mehrkosten aufkommen hätten müssen. Die Regelung sei außerdem „ohne Nutzen für die Umwelt“ (sic!).\ \ Der Beschluss ist noch nicht veröffentlicht; hier zunächst ein Hinweis auf eine aktuelle Pressemitteilung der Kommission.

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

ÖNIP: Fahrplan für den Netzausbau

Soll die Energiewende gelingen, braucht es neben Erzeugungsanlagen und Speichern vor allem Netze von ausreichender Kapazität, um die Übertragung von Strom, erneuerbarem Gas und Wasserstoff zu gewährle

ElWG Spezial - Netzzugang auf neuen Beinen

Das Stromnetz wird mit dem rasanten Ausbau volatiler Erzeugungsquellen zunehmend zum Nadelöhr. Vor diesem Hintergrund sollen die Regelungen zum Netzanschluss und -zugang neu gefasst werden: • Mehr Tra

Comments


bottom of page