Luftreinhalterecht.jpg

Ausnahmebewilligung nach Wr AWG – Abfuhr von Müll durch öffentliche Müllabfuhr

VwGH 16. 7. 2010, 2007/07/0077 hat vor kurzem ausgesprochen, dass von der Verpflichtung, den auf Liegenschaften anfallenden Müll durch die öffentliche Müllabfuhr sammeln und abführen zu lassen, nach § 18 Abs 1 Z 1 Wr AWG unter bestimmten Voraussetzungen Liegenschaften mit Bescheid ausgenommen werden können, die Betrieben oder Anstalten dienen. Schon aus dem Wortlaut des § 18 Abs 1 Z 1 Wr AWG, aber auch aus den erläuternden Bemerkungen zum Wr AWG ergibt sich, dass von dieser Verpflichtung immer nur eine gesamte Liegenschaft ausgenommen werden kann. Für die Erteilung einer Ausnahmebewilligung nach § 18 Abs 1 Z 1 Wr AWG scheiden daher von vornherein Liegenschaften aus, die nur teilweise betrieblichen Zwecken und ansonsten jedoch zB Wohnzwecken dienen.

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Im Ausgangssachverhalt ging es um die Zulässigkeit diverser forstwirtschaftlicher Maßnahmen in der schwedischen Provinz Västra Götaland. Die Auswirkungen dieser forstwirtschaftlichen Maßnahmen betrafe