top of page

ElWG Spezial - Erleichterungen für Direktleitungen und On-Site-PPAs

Die Vorgaben für die Lieferung von Strom außerhalb des öffentlichen Netzes über Direktleitungen waren bislang äußerst streng. Um direkte Versorgungsmodelle, etwa für Gewerbebetriebe, zu erleichtern, sieht der ElWG-E wichtige Anpassungen vor:

• Eine strikte technische Trennung von Direktleitung und öffentlichem Netz soll nicht mehr erforderlich sein, solange sichergestellt werden kann, dass es zu keinen Ringflüssen kommt.

• Das bedeutet auch, dass der über die Direktleitung zum Abnehmer fließende Strom in das öffentliche Netz eingespeist und verwertet werden kann.

• Der Erzeuger kann für die Einspeisung des nicht vom Abnehmer benötigten Stroms dessen Zählpunkt nutzen und den Überschuss in eigenem Namen verwerten.

• Die Versorgung über die Direktleitung soll keine Lieferantenstellung zur Folge haben.

Insgesamt ist zu erwarten, dass die neu eröffneten Möglichkeiten die Attraktivität von Versorgungsmodellen „hinter dem Zählpunkt“ erheblich steigern würde und insbesondere On-Site-PPAs und „Liefer-Contracting“-Modelle zunehmen werden. Dadurch könnten nicht nur (Industrie-) Betriebe bei ihren Dekarbonisierungsbestrebungen unterstützt, sondern auch die öffentlichen Netze entlastet werden.

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

ÖNIP: Fahrplan für den Netzausbau

Soll die Energiewende gelingen, braucht es neben Erzeugungsanlagen und Speichern vor allem Netze von ausreichender Kapazität, um die Übertragung von Strom, erneuerbarem Gas und Wasserstoff zu gewährle

ElWG Spezial - Netzzugang auf neuen Beinen

Das Stromnetz wird mit dem rasanten Ausbau volatiler Erzeugungsquellen zunehmend zum Nadelöhr. Vor diesem Hintergrund sollen die Regelungen zum Netzanschluss und -zugang neu gefasst werden: • Mehr Tra

Comments


bottom of page