top of page

Neue Durchführungsbestimmungen im Emissionshandel

Für dem Emissionshandel unterliegende Betriebe sind zwei Verordnungen durch die Kommission angepasst worden, um fit für die 4. Handelsperiode zu werden und erforderlich gewordene Änderungen aus der Vergangenheit nachzuziehen:

  1. Delegierte Verordnung zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1031/2010 zwecks Angleichung der Versteigerung von Zertifikate an die EU-EHS-Vorschriften für den Zeitraum 2021 bis 2030: Erste allgemeine Überarbeitung der Verordnung Über die Emissionshandelszertifikateversteigerung, wobei die Grundstruktur des Auktionsverfahrens allerdings nicht abgeändert wird, sondern Anpassungen aufgrund der Einstufung der Emissionshandelszertifikate als Finanzierungsinstrumente vorgenommen werden.

  2. Durchführungsverordnung (EU) Nr. 1842/2019 zur Emissionshandelsrichtlinie hinsichtlich weiterer Vorkehrungen für die Anpassung der kostenlosen Zuteilung von Emissionszertifikaten aufgrund von Änderungen der Aktivitätsraten: Bei der kostenlosen Zuteilung von Zertifikaten kommt es zu Adaptierungen der Berichterstattung, der Bestimmungen über die durchschnittlichen Aktivitätsraten und einiger weiterer betreffend den Betrieb von Kohlendioxid emittierenden Anlagen, um die Genauigkeit und Qualität der überwachten und gemeldeten Daten zu verbessern.

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

NEUGESTALTUNG DES EU-EMISSIONSHANDELSSYSTEMS

Die EU hat das europäische Emissionshandelssystem (EU-ETS) umfassend reformiert. Zusätzlich wird mit der Verordnung (EU) 2023/956 erstmalig ein CO2-Grenzausgleichsystem („CBAM“) etabliert. Die Richtli

Übergewinne: Neue Abgaben für Stromerzeuger

In Umsetzung der EU-Notfallmaßnahmenverordnung zur Senkung der hohen Energiepreise wurden kürzlich zwei neue Bundesabgaben zur Deckelung der Überschusserlöse im Energiesektor eingeführt: Der Energiekr

Comments


bottom of page