top of page

Zukunft der europäischen Energiebesteuerung

Vor kurzem hat die Kommission ihre Überlegungen für die zukünftige Energiebesteuerung dargelegt und eine Novelle zur Rl 2003/96/EG in Aussicht gestellt (vgl KOM 2011/169).\ \ Die Kommission will die Energiebesteuerung auf die energie- und klimapolitischen Ziele der EU bis 2020 ausrichten, indem die Steuersätze am CO2-Gehalt und am Energiegehalt anknüpfen. Die CO2-abhängige Steuerkomponente soll CO2-armen Kraft- und Heizstoffen einen Vorteil verschaffen und erfasst alle Verbraucher von Kraft- und Heizstoffen, die nicht dem EU-Emissionshandelssystem unterliegen.\ \ Auch wenn die geplante engere Abstimmung des Energiebesteuerungsregimes mit dem EU-Emissionsrechtehandelssystem durchaus diskutabel erscheint, darf nicht übersehen werden, dass die geplanten Mindeststeuersätze (insb die CO2-abhängige Komponente) den Mitgliedstaaten erst recht wieder zahlreiche Freiheiten überlässt, da sie über die Steuersätze hinausgehen können. Überlegenswert wäre es daher,  die CO2-bezogenen Steuersätze EU-weit einheitlich zu harmonisieren oder Kraft- und Heizstoffe generell in den Emissionsrechtehandel einzubeziehen.

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

ÖNIP: Fahrplan für den Netzausbau

Soll die Energiewende gelingen, braucht es neben Erzeugungsanlagen und Speichern vor allem Netze von ausreichender Kapazität, um die Übertragung von Strom, erneuerbarem Gas und Wasserstoff zu gewährle

Comments


bottom of page