UVP-Recht in der Praxis
21.11.2019 - 21.11.2019
09:30 Uhr - 17:00 Uhr
Wien

Vor 25 Jahren, am 1. Juli 1994, trat das österreichische UVP-Gesetz, gemeinsam mit dem Gesetz über den Umweltsenat, in Kraft. Am Vorabend des EU-Beitritts, ca. zehn Jahre nach der Besetzung der Hainburger Au, implementierte man damit die Richtlinie 85/337/EWG und begründete auch in Österreich Beteiligungsrechte der Öffentlichkeit bei Großprojekten. Seither ist die Rechtsentwicklung im Umweltverträglichkeitsrecht nicht stillgestanden – da braucht es ein regelmäßiges Update! 
 

Dafür sorgt die Tagung „UVP-Recht für die Praxis“ am

21. November 2019 in Wien.


Neben dem gewohnten Judikatur-Rückblick wird heuer aus erster Hand ein Ausblick auf den UVP-rechtlichen Handlungsbedarf für die kommende Legislaturperiode gegeben, es werden die möglichen Folgen der „Heumarkt-Entscheidung“ des BVwG und die Konsequenzen der jüngsten Rechtsprechung zur Aarhus-Konvention beleuchtet. Weiters wird über den „Dauerbrenner“ Kumulation und die dazu 2018 vorgenommenen gesetzlichen Änderungen informiert. Weitere praxisrelevante Themen sind Fragen der Enteignung für UVP-Vorhaben und die bei Großprojekten sehr wichtigen Ausgleichsmaßnahmen. 


Mit dieser Tagung gehen Sie bestens informiert in die nächsten 25 Jahre UVP!

 

>>> Hier geht's zur Anmeldung!

>>> Programm 

Sponsoren

Kanzian engineering & consulting GmbHrms4BIZ

 

 

 

 

 

Bernard Ingenieure ZT GmbHNiederhuber & Partner Rechtsanwälte GmbH