top of page

ElWG Spezial - Netzzugang auf neuen Beinen

Das Stromnetz wird mit dem rasanten Ausbau volatiler Erzeugungsquellen zunehmend zum

Nadelöhr. Vor diesem Hintergrund sollen die Regelungen zum Netzanschluss und -zugang neu gefasst werden:

• Mehr Transparenz I: Die Zuordnung zu den Netzebenen soll nach Größenklassen festgelegt werden (zB Anlagen bis 100 kW an Netzebene 7). Entscheidend ist nicht mehr die Engpass-leistung, sondern die „netzwirksame Leistung“, sodass etwa technische Anlagenregelungen berücksichtigt werden.

• Mehr Transparenz II: Die Netzbetreiber haben die verfügbaren und gebuchten Netz-anschlusskapazitäten zu veröffentlichen – nach dem ElWG-E soll dies künftig nicht nur für Umspannwerke, sondern auch für Trafostationen (Netzebene 6) erfolgen. Netzanschlusswerber sollen nach wie vor Netzkapazitäten reservieren können. Diese Informationen sind (mit anderen) auch auf der bis 1.1.2025 einzurichtenden gemeinsamen Internetplattform der VNB darzustellen.

• Bei konkurrierenden Netzanschlussbegehren soll der „frühestmögliche Zeitpunkt“ des Vorliegens der relevanten Genehmigungen maßgeblich sein (Reihungskriterium).

• Erhalten bleibt das Recht auf Netzanschluss und -zugang. Wenn keine Netzkapazitäten vorhanden sind, ist die Netzinfrastruktur grundsätzlich binnen der festgesetzten Fristen (einschließlich Verlängerungsmöglichkeiten) auszubauen.

• Zur Überbrückung kann dem Netzanschlusswerber ein flexibler Netzzugang gewährt werden: dabei wird die netzwirksame Leistung für einen gewissen Zeitraum (zwischen maximal 6 und 18 Monaten, je nach Netzebene) eingeschränkt (sprich die Anlage

abgeregelt), wenn Überlastungsgefahr für das Netz herrscht.

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

ÖNIP: Fahrplan für den Netzausbau

Soll die Energiewende gelingen, braucht es neben Erzeugungsanlagen und Speichern vor allem Netze von ausreichender Kapazität, um die Übertragung von Strom, erneuerbarem Gas und Wasserstoff zu gewährle

Comments


bottom of page