top of page

RED III Spezial - Neue Ziele braucht der Kontinent!

Mit der RED III wird das 2030-Ziel für erneuerbare Energie erhöht. Zudem werden für bestimmte Sektoren eigenständige Zielsetzungen festgelegt. Die RED III definiert für 2030 folgende Ziele:

  • 42,5 % der verbrauchten Energie muss erneuerbar sein; die Mitgliedstaaten sind „gemeinsam bestrebt“, 45 % zu erreichen.

  • 5 % der neu installierten Anlagen soll auf innovativen Technologien basieren. Die Mitgliedstaaten haben die Erprobung innovativer Technologien zu ermöglichen, etwa im Rahmen einer Regulatory Sandbox.

  • Grüner Gebäudesektor: 2030 sollen mindestens 49 % des Energieverbrauches von Gebäuden aus erneuerbaren Quellen stammen.

  • Die Mitgliedstaaten „bemühen“ sich darum, den Anteil erneuerbarer Energie in der Industrie im Schnitt um jährlich 1,6 % zu erhöhen. Verbindlicheres gilt für Wasserstoff: 2030 haben mindestens 42 % des industriell eingesetzten H2 „grün“ zu sein.

  • Der Anteil erneuerbarer Energie im Wärme- und Kältesektor hat jährlich im Schnitt um 0,8 % bzw. ab 2026 um 1,1 % zu steigen. Im Bereich der Fernwärme und -kälte wird eine Steigerung des Anteils erneuerbarer Energie und Abwärme/-kälte um jährlich 2,2 % angestrebt.

  • Der Anteil erneuerbarer Energien in den Kraftstoffen für den Verkehr soll bei jedem Kraftstoffanbieter mindestens 29 % betragen und die THG-Intensität um 14,5 % verringert werden.


Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Klimaschutz ist Menschenrecht

Der EGMR hat ein wegweisendes Urteil gefällt: Die Schweiz verletzt die Menschenrechtskonvention wegen unzureichender klimapolitischer Maßnahmen. Vier Seniorinnen und ein Verein, in dem sich die Senior

Neue Vorgaben gegen Greenwashing

Wer sich wahrheitswidrig Umweltverträglichkeit oder Nachhaltigkeit auf die Fahnen heftet, dem drohen Unterlassungsklagen. Die EU stellt in der sogenannten ECGT Richtlinie neue Anforderungen an Umwelta

Comments


bottom of page