Luftreinhalterecht.jpg

Seveso III-RL im ABl kundgemacht


Vor kurzem ist – nach der formalen Zustimmung des Ministerrates – die in der Praxis zuletzt häufig kritisierte “Kompromissvariante” der Seveso III-RL (2012/18/EU) im ABl der EU kundgemacht worden. Die RL-Novelle diente der Anpassung des Regimes an die CLP-(Classification/Labelling/Packing)-VO 1272/2008/EG, der Anpassung der Direktive an die Industrieemissions-RL, die Aarhus-Konvention und den Vertrag von Lissabon sowie der Beseitigung redaktioneller Mängel. Die Praxis geht davon aus, dass die Zahl der in den Anwendungsbereich der Seveso-RL fallenden Anlagen in etwa gleich bleiben wird.

Der kundgemachte Rechtsakt bringt folgende wesentliche Eckpunkte, die 2013/2014 umgesetzt werden.

a) Inspektionen: Bestehende Inspektionsregeln wurden verschärft, um sicherzustellen, dass Betriebe hoher Risikostufe zumindest einmal im Jahr einer Routinekontrolle unterzogen werden und weniger riskante Industrieanlagen zumindest alle drei Jahre besichtigt werden. Die Behörden können zusätzliche Überprüfungen durchführen, so Beschwerden vorliegen oder Vorschriften offensichtlich nicht eingehalten wurden.

Um einen Dominoeffekt chemischer Unfälle durch Ausdehnung auf andere Anlagen zu vermeiden, sind die zuständigen Behörden berechtigt, zusätzliche Informationen von benachbarten Betrieben einzuholen, selbst wenn letztere nicht in den Anwendungsbereich der Seveso-Richtlinie fallen.

b) Verstärkte Öffentlichkeitsbeteiligung: Die RL-Novelle garantiert der Öffentlichkeit Zugang zu klar verständlichen, auch online verfügbaren Informationen über Anlagen und gewährt Bürgern ein Mitspracherecht, etwa bei Betriebserweiterungen und der Erstellung von Notfallplänen.

c) Einstufung von Chemikalien: Die neuen Bestimmen folgen einem neuen, sehr detaillierten Klassifizierungssystem für Chemikalien, das auf internationalen Standards beruht, um Gefahren für die menschliche Gesundheit und die Umwelt besser zu identifizieren. Aus diesem Grund wurde Anhang I der RL neu gestaltet (betreffend Stoffe/Kategorien) und ein Ausnahmeverfahren für einzelne Stoffe und Standorte eingeführt.

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Die Bundeskanzlerin hat bekannt gegeben, dass sie das im August kundgemachte Verbot des Pflanzenschutzmittels Glyphosat nicht in Kraft setzen will. Hintergrund ist eine, vom Verfassungsdienst in einem

Vor kurzem hat das BMLFUW einen Entwurf zur Änderung des Chemikaliengesetztes zur Begutachtung ausgesandt. Dieses Gesetz betrifft vor allem Unternehmen, die Chemikalien oder chemische Produkte herstel

Der EUGH hat sich in seinem Erkenntnis vom 15.9.2011 (Rs C-53/10) mit der Umsetzung der Seveso II-Richtlinie (Richtlinie 96/82/EG des Rates vom 9.12.1996 zur Beherrschung der Gefahren bei schweren Unf