Luftreinhalterecht.jpg

Aktuelle Erkenntnisse des VwGH

1.) VwGH 27.11.2012, 2009/10/0143 (Sbg NSchG)\ \ Leitsatz d Red: Auftrag zur Entfernung von Gesteinsmaterial und sonstigen Materiallagerungen sowie zum Rückbau und zur Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands; Relevanz des behaupteten Verfahrensmangels nicht dargelegt; rechtliche Subsumtion durch den Amtssachverständigen ist unbeachtlich\ \ 2.) VwGH 27.11.2012, 2009/10/0204 (ForstG)\ \ Leitsatz d Red: Auftrag zur Entsorgung von Mauerresten und Erdmaterial und zur Aufforstung; ob im Zeitpunkt der Zuwiderhandlung gegen forstliche Vorschriften die Waldeigenschaft gegeben war, ist maßgeblich, ob die Fläche bei Beginn der Zuwiderhandlung oder innerhalb der zehn Jahren davor Wald gewesen ist; aus einem allfälligen Widerspruch zwischen dem forstpolizeilichen Auftrag und einem baubehördlichen Bescheid lässt sich keine Rechtswidrigkeit des Bescheids ableiten\ \ 3.) VwGH 27.11.2012, 2009/10/0259 (NÖ NSchG)\ \ Leitsatz d Red: Auftrag zur Entfernung zweier Wohnwägen; dass die Wohnwägen vom Verkehr abgemeldet sind und nicht dem ständigen Wechsel des Aufenthaltsortes dienen, ist für die Subsumtion unter den Begriff Wohnwagen iSd § 6 Z 3 NÖ NaturschutzG nicht von Relevanz; ausreichende Bestimmtheit ist gegeben, wenn der Inhalt der Verpflichtung dem Bescheidadressat objektiv eindeutig erkennbar ist\ \ 4.) VwGH 27.11.2012, 2011/10/0032 (Bgld Naturschutz- und LandschaftspflegeG)\ \ Leitsatz d Red: Auftrag zur Wiederherstellung des rechtmäßigen Zustandes durch Entfernung einer Hütte; ungeachtet der Verwendung von Grundmauern eines früheren Bestandes handelt es sich bei der grundlegenden Erneuerung einer Hütte um eine „Errichtung“ im naturschutzrechtlichen Sinn und nicht um eine bloße Sanierung; die Naturschutzbehörde ist an die Entscheidung der Baubehörde über die Vereinbarkeit mit dem Flächenwidmungsplan gebunden\ \ 5.) VwGH 27.11.2012, 2012/10/0086 (Oö NSchG)\ \ Leitsatz d Red: Auftrag zur Entfernung von Asphaltsrecyclingmaterial von einer Forststraße; beim verwendeten Ausgangsmaterial handelt es sich um Abfall iSd AWG, das aufbereitete Material stellt gem § 5 Abs 1 AWG Altstoff dar; die Abfalleigenschaft von Altstoffen endet erst bei unmittelbarer Verwendung des Materials zur Substitution von Rohstoffen oder von aus Primärrohstoffen erzeugten Produkten; die Verwendung von Asphaltrecyclingmaterial erfüllt nicht ohne weiteres den Tatbestand des Ablagerns oder Lagerns von Abfall\ \ 6.) VwGH 27.11.2012, 2012/10/0095 (ForstG)\ \ Leitsatz d Red: Strafbescheid an den handelsrechtlichen Gf einer GmbH wegen Waldverwüstung; Auftrag der Gemeinde beschränkte sich auf die Aufschüttung im Wegbereich; die Strafzumessung ist eine Ermessensentscheidung

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Im Ausgangssachverhalt ging es um die Zulässigkeit diverser forstwirtschaftlicher Maßnahmen in der schwedischen Provinz Västra Götaland. Die Auswirkungen dieser forstwirtschaftlichen Maßnahmen betrafe