top of page

Neue Abfallverzeichnisverordnung

Eine weitere Neuerung ist, dass die Vorgaben für die Ausstufung gefährlicher Abfälle aus der Festsetzungsverordnung nunmehr in die Abfallverzeichnisverordnung integriert worden sind. Weiters sind in § 3 Abfallverzeichnisverordnung 2020 einige Änderungen hinsichtlich der Begriffsbestimmungen vorgenommen worden. Es entfällt beispielsweise die Definition von „Bodenaushubmaterial“, ausstufungsrelevante Begriffsbestimmungen wurden aufgenommen.

Zudem wurden Abfallarten gestrichen: So vor allem die mit der Spezifikation 88 bzw. 91 versehenen Abfallarten hinsichtlich Holzemballagen, Ziegelbruch, Dolomit, Asbestabfälle, Glycerin, Gummi-Asbest, Gummi-Metall, Filtertücher oder textile Verpackungsmaterialien. Weitere Abfallarten wurden hinsichtlich ihrer verbalen Beschreibung im Wortlaut geändert.

Unter anderem wurden bei vereinzelten Abfallarten zB Asbestzement, Asbestzementstäube, Asbestzementschlamm, Bildröhren, Bildschirmgeräte, Elektro- und Elektronik-Altgeräte mit gefahrenrelevanten Eigenschaften, diversen Bauschutten und Aushubmaterial, mit leichtflüchtigen, halogenierten Kohlenwasserstoffen verunreinigte Aushubmaterialien, Mineralfaserabfällen, diverse Schlacken und Recyclingbaustoffen, jeweils ein gefährlicher, nicht-ausstufbarer Eintrag im Abfallverzeichnis vorgesehen. Auch die Zuordnungskriterien, die bisher in der Anlage 5 zu finden waren, wurden überarbeitet, sodass es unter anderem die neuen Kapitel für Metalle, mineralische Bau- oder Abbruchabfälle, Holzabfälle, Abfälle von Farbmitteln und Anstrichmitteln, Abfälle von Explosivstoffen, Schlämme aus der Abwasserreinigung oder Ähnliches gibt. Die Gefährlichkeitskriterien sind an die unionsrechtlichen Vorschriften angepasst worden.

Die neue Abfallverzeichnisverordnung ist grundsätzlich mit 1.10.2020 in Kraft getreten. Manche Bestimmungen treten erst mit 1.1.2021, manche mit 1.1.2022 in Kraft, es gibt Übergangsbestimmungen hinsichtlich der im Zeitpunkt des Inkrafttretens anhängigen Ausstufungsverfahren.

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Gut Ding braucht Weile – Die AlSAG Novelle 2024

Nach Jahren zähen Ringens wurde am 31.1.2024 im Ministerrat die AlSAG-Novelle 2024 beschlossen (geplantes Inkrafttreten: 1.1.2025). Anbei ein Überblick über die wichtigsten Änderungen: • AlSAG-Beitrag

Neue EU-Batterien-VO verlautbart

Vor kurzem ist die neue Batterien-VO in Kraft getreten. Ziel der EU-Verordnung ist die Regelung des gesamten Lebenszyklus einer Batterie von der Herstellung über die Verwendung, eine allfällige Wieder

Comments


bottom of page