top of page

Neue EuGH-Entscheidung zur UVP-RL

Am 16. Juli 2009 hat die zweite Kammer des EuGH ein neues, für Ö wenngleich nur vereinzelt relevantes Urteil zur UVP-RL erlassen. In der Rs C?427/07 (noch nicht in der amtlichen Sammlung veröffentlicht; es ging wieder einmal um ein gegen die Republik Irland 2007 eingeleitetes Vertragsverletzungsverfahren nach Art 226 EG) wurde Irland verurteilt, weil es nach Ansicht des Gerichtshofes entgegen den Vorgaben der UVP-RL nicht alle Maßnahmen getroffen hat, um sicherzustellen, dass Projekte in der Kategorie „Bau von Straßen“ in Anhang II Klasse 10 lit e der UVP-RL bei denen mit erheblichen Auswirkungen auf die Umwelt zu rechnen ist, einem Genehmigungsverfahren und einer Prüfung hinsichtlich ihrer Auswirkungen nach den Art 5 bis 10 dieser Richtlinie unterzogen werden, bevor eine Genehmigung für sie erteilt wird.\ \ \ Von Interesse ist diese E insofern, als der EuGH – in Bezug auf Straßenprojekte (soweit ersichtlich erstmals) klargestellt hat, dass es irrelevant ist, wer Projektträger in einem UVP-Verfahren ist, oder anders gewendet: dass auch private Straßenprojekte beil Vorliegen der Voraussetzungen der UVP-RL jedenfalls einer Prüfung zu unterziehen sind.

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

EuGH zum FFH- Ausnahmeverfahren

Dem Vorabentscheidungsverfahren (EuGH 6.7.2023, C166/22 [Hellfire]) lag eine Genehmigung eines Baumwipfelpfads durch eine irische Planungsbehörde einschließlich der Umwandlung eines Nadel- in einen La

STÄDTEBAUPROJEKT HEUMARKT LAUT EUGH UVP-PFLICHTIG

Rund um die Frage, ob bzw. warum das Projekt „Heumarkt neu“ nun UVP-pflichtig ist, wird jetzt bald seit 10 Jahren gestritten. Im UVP-Feststellungsverfahren hat ja 2019 das BVwG aufgrund der Auswirkung

Comments


bottom of page