Luftreinhalterecht.jpg

Neue EuGH-Entscheidung zur UVP-RL

Am 16. Juli 2009 hat die zweite Kammer des EuGH ein neues, für Ö wenngleich nur vereinzelt relevantes Urteil zur UVP-RL erlassen. In der Rs C?427/07 (noch nicht in der amtlichen Sammlung veröffentlicht; es ging wieder einmal um ein gegen die Republik Irland 2007 eingeleitetes Vertragsverletzungsverfahren nach Art 226 EG) wurde Irland verurteilt, weil es nach Ansicht des Gerichtshofes entgegen den Vorgaben der UVP-RL nicht alle Maßnahmen getroffen hat, um sicherzustellen, dass Projekte in der Kategorie „Bau von Straßen“ in Anhang II Klasse 10 lit e der UVP-RL bei denen mit erheblichen Auswirkungen auf die Umwelt zu rechnen ist, einem Genehmigungsverfahren und einer Prüfung hinsichtlich ihrer Auswirkungen nach den Art 5 bis 10 dieser Richtlinie unterzogen werden, bevor eine Genehmigung für sie erteilt wird.\ \ \ Von Interesse ist diese E insofern, als der EuGH – in Bezug auf Straßenprojekte (soweit ersichtlich erstmals) klargestellt hat, dass es irrelevant ist, wer Projektträger in einem UVP-Verfahren ist, oder anders gewendet: dass auch private Straßenprojekte beil Vorliegen der Voraussetzungen der UVP-RL jedenfalls einer Prüfung zu unterziehen sind.

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

VwGH äußert sich erstmals zur Frage der Abberufung der Deponieaufsicht auf Antrag und zur Anwendbarkeit der Ausnahme des erlaubnisfreien Rücknehmers Mit seinem Erkenntnis vom 24.2.2022, Ra 2020/05/023